Zurück

Creative Output

MESH 2019: „Wir marschieren nach vorne!“

Informationsfeuer frei!

„Wir marschieren nach vorne“, mit diesen Worten eröffnete Thilo Kölzer das diesjährige MESH Camp. Auch in diesem Jahr folgte ihm ein Bataillon dekorierter Speaker, die zahlreiche Salven innovativer Inhalte zur Digitalen Transformation im Gesundheitsbereich abschossen. Über 140 Teilnehmer konnte antwerpes in diesem Jahr für das MESH-Camp rekrutieren. Die große Truppenstärke ist ein Beleg dafür, dass die Kämpfe zu Themen wie Artificial Intelligence im Gesundheitsbereich oder Diagnosen via Data Analytics noch längst nicht ausgefochten sind. Dabei waren sich die Speaker einig: Digitale Transformation im Healthcare-Bereich und die damit einhergehende Revolution haben gerade erst begonnen.


MESH diente dazu, den Markt zu strukturieren und einen Überblick zu verschaffen: Welche sind die Themen, die die Unternehmen im Jahr 2019 umtreiben? Deshalb lag der Fokus von MESH in diesem nicht nur auf Anwendungen und Projektbeispielen, sondern auch auf Intrapreneurship und Agilität. Stets vorgetragen direkt „von der Front“, also von Personen aus der Praxis. Auch scharf im Visier: Künstliche Intelligenz und deren konkreter Einsatz in der Praxis, z.B. im eCommerce.

„antwerpes angetreten“

Aktuelle Marktaufklärung prägte auch die Beiträge von antwerpes. Matthias Stubbe, Vice Head of Digital Innovation & Activation bei antwerpes, skizzierte die strategische Kombination aus Service-Bots und Curated Content. Konkretes Beispiel: „Frag-Henning“, eine Website, die über einen Service-Bot Curated Content à la Netflix für den User zusammenstellt.

Um den User ging es auch im Workshop „Design Thinking & Co-Creation“. Pascal Müller, UX Offizier bei antwerpes, gab Tipps zur Patientenzentrierung, die direkt von den Truppenärzten im nächsten Feldlazarett angewendet werden können. Was „Spaziergänge“ und „Lego-Figuren“ damit zu tun haben, erklären wir gerne im persönlichen Gespräch.

„Mit MESH sind wir angetreten, die Digitalisierung des Gesundheitsbereichs zu gestalten und weiter voran zu treiben. Wir sind stolz darauf, die Marschrichtung dieser Entwicklungen mit bestimmen zu können, sei es durch unsere Events oder unsere innovativen Herangehensweisen und Tools. Die sehr anwendungsbezogene Perspektive bei MESH in diesem Jahr wird sicher dazu beitragen, Digitale Transformation auch im Pharmabereich greifbar zu machen und sinnvoll nach vorne zu bringen“, fasst Thilo Kölzer, CEO von antwerpes, zusammen.

   

Kölzer nimmt konkret folgende Erkenntnisse vom diesjährigen MESH mit:

  • Die verschiedenen Technologien und Digitalisierungsthemen kommen orchestriert auf uns zu, nicht schön übersichtlich und nacheinander. Das Gelände ist also eher unübersichtlich.
  • Nicht die Technologien spielen die wichtigste Rolle, sondern die Mehrwerte, die damit erzeugt werden können. Technologie ist nicht mehr als ein Vehikel. Das muss jedoch gut geölt sein und perfekt laufen.
  • „Digitalisierung“ hat nicht nur mit neuen, aufregenden Projekten zu tun, sondern auch mit neuen Prozessen, neuen Methoden der Zusammenarbeit, Agilität und mit einem neuen Verständnis von „Knowledge Sharing“

Weitere Informationen zum Event unter https://mesh-camp.com/