Zurück

Creative Output

Comprix 2018 – Hattrick für die digitalen Creative Creatures

Good News in Sachen Awards: Am 25. Mai konnten wir von der diesjährigen 26. COMPRIX Award-Verleihung in Köln gleich mit drei Gold Awards in den Händen nach Hause gehen: Ausgezeichnet wurden das interaktive Learning-Tool „Virtual Radiolity“ (Kategorie: E-Learning), die digitale Anwendung „MedMap“ (Kategorie: Digitale Medien – Patienten/Endverbraucher) und die Kampagne „Der virtuelle Mensch“ (Kategorie: Digitale Medien – Fachkreise).


 

Bereits zum 26. Mal trafen sich die Kreativköpfe der Healthcare-Kommunikation am 25. Mai zu den COMPRIX Gold Awards, um unter dem Motto „Strahlende Kampagnen von Lichtgestalten inspiriert“ die visionärsten Kampagnen und kreativsten Visionen der Branche zu küren. Unsere digitalen „Creative Creatures“ konnten sich in diesem Jahr, gemeinsam mit ihren Kunden, über drei der begehrten Gold-Awards freuen.

„Virtual Radiolity“

Den ersten Award in der Kategorie „E-Learning“ gab es für die VR-Anwendung „Virtual Radiolity“, die für DocCheck umgesetzt wurde. Hier lagen die Modernisierung von Diagnosemöglichkeiten durch eine andere Betrachtung und Nutzung von MRT-Daten im Fokus. Die Anwendung ermöglicht eine immersive Wissensvermittlung für Radiologen und solche, die es werden wollen. Hierfür wurden MRT-Aufnahmen mittels speziellem Rendering in Quasi-3D-Modelle überführt. Aus diesen 3D-Modellen können per Gestensteuerung einzelne Schichten zur detaillierteren Ansicht „entnommen“ werden. Dies ermöglicht eine zeitgemäße Art, Wissen effektiv und intuitiv weiterzugeben.

Virtual Radiolity in der Anwendung
MedMap

In der Kategorie „Digitale Medien – Patienten/Endverbraucher“ konnte die zweite Auszeichnung für das Projekt „MedMap“, welches für Merz Pharmaceuticals entwickelt wurde, eingeheimst werden. Die „MedMap“ ist ein scheinbar einfaches, bedrucktes Stück Pappe. Sie wird jedoch dank Bluetooth-Verbindung mit einer App zum interaktiven Touchpad. Durch Berühren der mit Leitbahnen bestückten Buttons können auf dem gekoppelten Smartphone Websites aufgerufen, Spiele gespielt, Videos angeschaut oder ganz einfach Content konsumiert werden.

Die Anwendung macht komplexe Inhalte für die Bedürfnisse motorisch eingeschränkter Nutzer, wie Dystonie Patienten, auf einer physischen Oberfläche erlebbar. Sie kommt im Alltag neurologischer Praxen und auf Fachkongressen zum Einsatz. Die Zielgruppen sind daher Neurologen, neurologische Praxen und von Dystonie betroffene Patienten.

Die MedMap von antwerpes
Der virtuelle Mensch

Die Kampagne „Der virtuelle Mensch“ konnte den dritten der Gold Awards in der Kategorie Digitale Medien Fachkreise ergattern. „Der virtuelle Mensch“ soll die Aufmerksamkeit auf die Produktpalette von Sanofi-Aventis lenken und die einzelnen Therapiegebiete erlebbar machen. Hierfür wurde der virtuelle Mensch als interaktive, responsive Eintrittspforte entwickelt. Bereits bekannte Inhalte werden für Fachkreise zeitgemäß verpackt. So kann die Zielgruppe sowohl den männlichen als auch den weiblichen Körper als 3D-Modell erkunden, bekommt Fachinformationen über die einzelnen Körperteile sowie passende Sanofi-Produkte geboten.

Die Website "Virtueller Mensch"

„Wir sind natürlich sehr stolz auf die Auszeichnungen, die wir für unsere Projekte erhalten haben, vor allem da es sich um Projekte handelt, die mithilfe innovativer Technologien realisiert wurden. Außerdem war es sehr schön, in glückliche Augen zufriedener Kunden schauen zu können.“ so Thilo Kölzer, Vorstandsmitglied und Verantwortlicher für den Digital-Bereich bei antwerpes.

Neben den drei Gold-Projekten platzierten wir uns mit sechs weiteren Einreichungen als Finalist auf der Shortlist. Hierzu zählten: „Save for Growth – Ressourcen sinnvoll nutzen“ (Janssen-Cilag) in der Kategorie „Non RX, Non OTC – Imagewerbung“; „Allergopharma allergie-freizeit.de“ und „Allergohelp – Nimm dir Allergie-Freizeit“ (ALLERGOPHARMA) in der Kategorie „Digitale Medien – Patienten/Endverbraucher“; „Produktportfolio „Diabetes Kardiovaskular“ Multi-Channel Aussendienst-Pilot“ (Sanofi- Aventis) in der Kategorie „Integrierte Kampagne digital – Fachkreise“; „Kosmos Gesundheitspolitik“ (UCB) sowie „Dermingo – Wer wird Sellionär?“ (Pierre Fabre Dermo-Kosmetik ) in der Kategorie E-Learning und die „Xarelto – Bayer Smart Cards“ (Bayer) in der Kategorie „Freie Kategorie digital“.